Authentizität als Einheit von Erfahrung, Selbstkonzept und Echt-Sein am Beispiel von unterrichtenden Lehrern

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Nov. 1, 2002
Michael Behr Nicole Doubek Steffi Holl

Abstract

Die klientzentrierte Theorie beschreibt Authentizität als Einheit von Erfahrung, Selbstkonzept und Echt-Sein mit anderen. Drei Studien prüfen, ob es nützlich ist, Authentizität in zwei Konzepte zu unterteilen: intrapersonale Authentizität als Kongruenz von Erfahrung und Selbst, und interpersonale Authentizität als Echt-Sein mit anderen. In drei Studien werden je 30 bis 35 unterrichtende Lehrer auf ihr Echt-Sein geratet. Selbstkonzept-Maße der Lehrer zeigen niedrige Korrelationen zwischen intra- und interpersonaler Authentizität. Erleben von entweder zu wenig oder von überflutenden Emotionen prädiziert unterschiedliche Muster bei den Selbstkonzept-Maßen. Drei Subskalen für Echt-Sein in der Schule besitzen gute Inter-Rater-Reliabilität und Validität. Sie können bei pädagogischen Ausbildungen und in der Forschung eingesetzt werden.

Zitationsvorschlag

Behr, Michael, Nicole Doubek, und Steffi Holl. 2002. „Authentizität Als Einheit Von Erfahrung, Selbstkonzept Und Echt-Sein Am Beispiel Von Unterrichtenden Lehrern“. PERSON 6 (2):60-70. https://doi.org/10.24989/person.v6i2.2954.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Abstract 21 | pdf Downloads 23

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Klientenzentrierte Psychotherapie, Lehrer-Schüler-Interaktion, Authentizität, Kongruenz, Schule

Rubrik
Fachbeiträge

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 3 4 > >>