Gefährdung: Prozesse von Personen in Risikosituationen

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Nov. 1, 2023
Sonja Kinigadner

Abstract

Das Auf treten der Covid-19-Pandemie dient als Beispiel, wie Personen sich und andere in einer Gefährdungssituation erleben, sich damit auseinandersetzen und schließlich die Situation bewältigen. Ausgehend von der Alltagsbeobachtung stark unterschiedener Bewältigungsprozesse stellt sich dieser Beitrag die Frage, welche persönlichen, sozialen und gesellschaftlichen Strukturen Einfluss auf den Bewältigungsprozess haben. Mit 15 Personen unterschiedlicher Einstellungen wurden zu Beginn der Pandemie 2020/2021 und an ihrem Ende 2023 semistrukturierte Interviews durchgeführt. Die qualitative Auswertung zeigte bei allen die Beschäftigung mit den Themen Krankheit und Gesundheit und die Bedeutung sozialer Kontakte, aber durch die relevante soziale Umwelt geprägte große Unterschiede in der Gesundheitserhaltung, in der Einschätzung von Gefährdung und im Maß, behördlichen Verordnungen zuzustimmen, sie kritisch zu hinterfragen oder sie abzulehnen. Die Ergebnisse werden aus personzentrierter Sicht interpretiert.

Zitationsvorschlag

Kinigadner, Sonja. 2023. „Gefährdung: Prozesse Von Personen in Risikosituationen“. PERSON 27 (2):77-87. https://doi.org/10.24989/person.v27i2.2514.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Abstract 46 | pdf Downloads 82

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Gefährdung, Risikosituation, Krisen, Selbstentwicklung, Aktualisierungstendenz

Rubrik
Fachbeiträge