Neue Medien und der Mythos von der Konvergenz

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Apr 27, 2017
Jay Bolter Diane Gromala

Abstract

Steuert unsere Medienkultur im Zeitalter der Digitalisierung, wie einige Propheten mei­nen, auf ein einziges, universales Medienformat zu? Werden die analogen Medien voll­ständig in einer Computerkultur mit allgegenwärtigen, unsichtbaren Interfaces aufge­hoben? Ein Blick auf die reale Praxis der Digitalmedien zeigt eine andere Tendenz. Im Wechselspiel der Geräte und Formate - für das Jay Bolter den Ausdruck Remediation vorgeschlagen hat - kommt es wohl zu Konvergenzen, nicht aber zur Aufhebung der Interfaces in einem Supermedium.

Zitationsvorschlag

Bolter, Jay, und Diane Gromala. 2017. „Neue Medien Und Der Mythos Von Der Konvergenz“. MedienJournal 28 (1):17-24. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v28i1.376.
Abstract 101 | PDF Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles