Motivationale Instruktionsdesignmodelle

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Apr 26, 2017
Simone Breit Christian Wiesner Maria Koller

Abstract

Traditionelle Lehr- und Lernformen haben - auch an den Universitäten - mit großen Motivierungsproblemen zu kämpfen (vgl. Stark/Mancti 2000, 95). Neue Lehr- und Lern­formen als systematische, wissenschaftlich fundierte Konzeptionen von Lehrveranstal­tungen, die bei den Studierenden Kompetenzen fördern, können dieser Tatsache ent­gegenwirken, indem sie sich verstärkt der Motivierung von Studierenden annehmen. Motivationale Prozesse sollen in neuen Lehr- und Lernformen Beachtung finden, weil Lernmotivation eine wichtige Voraussetzung für die Auseinandersetzung der Studie­renden mit den Studieninhalten im Rahmen einer Lehrveranstaltung ist und auch da­zu beiträgt, dass sich Studierende außerhalb der Lehrveranstaltung mit den Inhalten be­fassen (vgl. Winteler 2000, 133). Außerdem steht Lernmotivation in einem reziproken Verhältnis zu Lernverhalten und Lernleistung: In einer Reihe von Studien konnte gezeigt werden, dass vor allem die intrinsische Motivation positiv mit Studienleistung korreliert (vgl. die Metastudie von Schiefele/Schreyer 1994). Motivation beeinflusst wiederum Lernverhalte11 sowie Lernergebnisse, und was Studierende tun und lernen beeinflusst ih­re Motivation (vgl. Pintrich/Schunk 2002, 6). Aus diesem Grund ist Motivation in letz­ter Zeit Mittelpunkt zahlreicher Forschungsbemühungen geworden: Astleitcr/Wiesner (2004) versuchen in ihrem „Integrativen ModeJI Multimedialen Lernens" besonders die Komponente Motivation her vorzuheben, um Mängel der beispielsweise sehr populären „Kognitiven Theorie Multimedialen Lernens" von Mayer (2001) auszugleichen. Auch irn „Paradigma des Selbstregulierten Lernens" wird Motivation als zentrale Einflussgröße erachtet {vgl. Rheinberg et al. 2000). 

Eine zentrale Forderung an neue Lehr- und Lernformen betrifft daher die Genese und Förderung von Lernmotivation sowie die Berücksichtigung motivationaler Aspek­te beim Lehr-/Lernprozess (vgl. Niegem,mn et al. 2004, 207), um diesen zu optimieren. Der folgende Beitrag gibt daher einerseits einen kurzen Einblick in die lkgriffe der Motivationspsychologie, andererseits zeigt er verschiedene Strategien auf, wie motiva­tionale Elemente in neue Lehr-/Lernformen implementiert werden können. 

Zitationsvorschlag

Breit, Simone, Christian Wiesner, und Maria Koller. 2017. „Motivationale Instruktionsdesignmodelle“. MedienJournal 28 (4), 16-22. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v28i4.354.
Abstract 31 | PDF Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles