Einfluss sozialer Interaktion auf Flow-Erleben in virtuellen Wirklichkeiten

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 31, 2017
Axel Kuhn

Abstract

Flow-Theorie erscheint als geeignetes Instrument, die Einbindung von Computerspielern in interaktive Wahrnehmungsräume zu erklären. Die insbesondere u?ber das Leistungsprinzip erzeugte Immersion u?ber Handlungsketten während der Rezeption erfährt gegenwärtig durch die Verbindung solcher Wahrnehmungsräume mit Sozialräumen eine Veränderung und Steigerung. Im Folgenden wird aufgezeigt, dass Flow in solchen virtuellen Spielwelten nicht allein durch bisherige Ansätze erklärt werden kann, sondern sich u?ber soziale Interaktion verändert. Flow-Erleben kann sich u?ber virtuelle Gemeinschaften und soziale Spielformen verstärken, wird gleichzeitig aber anfällig fu?r Bru?che durch soziale Probleme. Dies wird beispielhaft am Massive Multiplayer Online Roleplaying Game World of Warcraft  skizziert.

Zitationsvorschlag

Kuhn, Axel. 2017. „Einfluss Sozialer Interaktion Auf Flow-Erleben in Virtuellen Wirklichkeiten“. MedienJournal 33 (2):45-59. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v33i2.222.
Abstract 108 | PDF Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles