Langfristige Medialisierungsprozesse im Wintersport. Theoretische Perspektiven und empirische Spuren.

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Jul 30, 2019
Jörg Hagenah Henk Herik Meier

Abstract

Der mediale Wandel stellt viele Sportarten vor die Herausforderung, wie sich künftig mediale Präsenz erreichen lässt. Umso erstaunlicher ist der mediale Erfolg der Wintersportarten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Daher fragt die vorliegende Untersuchung, wie die Wintersportarten die öffentlich-rechtlichen Fernsehtage erobert haben. Um die langfristigen Medialisierungsprozesse im Wintersport zu analysieren, wird zunächst das System des Mediensports beschrieben. Auf dieser Basis wird das Konzept einer Sport-Medien-Spirale skizziert. Anschließend wird für einen Zeitraum von zwanzig Jahren nachvollzogen, wie sich medial angestoßene Veränderungen im Wintersport in der medialen Präsentation des TV-Angebots und in der Reichweite beim Publikum niedergeschlagen haben. Die Ergebnisse unterstützen das Konzept einer Sport-Medien-Spirale. Der Wintersport ist erfolgreich medialisiert worden, während sich Fernsehen und Sportrezeption „wintersportisiert“ haben. Detaillierte Untersuchungen über den Wintersport hinaus sind notwendig.

Zitationsvorschlag

Hagenah, Jörg, und Henk Herik Meier. 2019. „Langfristige Medialisierungsprozesse Im Wintersport. Theoretische Perspektiven Und Empirische Spuren.“. MedienJournal 43 (1), 21-44. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v43i1.1792.
Abstract 31 | pdf Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Wintersport, Medialisierung, Sport-Medien-Spirale, Wintersportwochenende, öffentlich-rechtliches Fernsehen

Rubrik
Articles