Die Medialisierung des Wintersports. Eine Standortbestimmung der Sportkommunikationsforschung.

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Jul 30, 2019
Jörg-Uwe Nieland

Abstract

Aufgrund von Medienpräsenz, Spektakelcharakters, Inszenierungspotenzial sowie Publikumsinteresse drängt sich der Wintersport als Gegenstand der Sportkommunikationsforschung regelrecht auf. Dabei gerät seine Verortung innerhalb der Medialisierungsforschung im Allgemeinen und der Ansätze zur Medialisierung des Sports im Speziellen ins Blickfeld. Konkret wird im Beitrag argumentiert, dass die Medialisierung des Wintersports vorliegt, da seine „Medialsierungsangebote“ in „Medialsierungsfolgeprodukte“ überführt und „Medialisierungseffekten“ sichtbar werden. Der Wintersport ist aber nicht nur ein Anwendungs- und Testfall für die Medialisierungsforschung, sondern bietet auch die Möglichkeit, die besondere Rolle des Publikums einerseits und des Sportjournalismus anderseits kritisch zu reflektieren.

Zitationsvorschlag

Nieland, Jörg-Uwe. 2019. „Die Medialisierung Des Wintersports. Eine Standortbestimmung Der Sportkommunikationsforschung.“. MedienJournal 43 (1), 5-20. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v43i1.1791.
Abstract 61 | pdf Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Medialisierung, Sportkommunikationsforschung, Spektakelcharakter und Ökonomisierung des Wintersports

Rubrik
Articles

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in