Welchen Einfluss haben PrivatrundfunkjournalistInnen und wie hat sich ihr Selbstverständnis verändert? Abstract

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 24, 2017
Daniela Dahlke

Abstract

Journalismus im Privatrundfunk ist bislang nur spärlich erforscht. Besonders die Selbsteinschätzung von RedakteurInnen, ihre Arbeitsweisen und das Verhalten im journalistischen Raum sind im Privatradio kaum untersucht. Die Branche hat sich in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt und war von vielen Umbru?chen gekennzeichnet. Diese Arbeit nimmt Bezug auf die geschichtliche Entwicklung und betrachtet soziologisch die aktuelle Situation im regionalen Umfeld des Bundeslandes Oberösterreich. Sie behandelt die Frage, wie PrivatrundfunkjournalistInnen ihre Funktion und ihren Auftrag fu?r die Gesellschaft definieren. Dafu?r ist sowohl das eigene Rollenbild relevant wie auch die Wahrnehmung der Arbeit im Kontext gesellschaftspolitischer Strukturen. Besonders interessant ist die Schnittstelle von Politik und Journalismus, weshalb beide Seiten beleuchtet werden. Narrative Interviews im Erzählstil geben einen tiefen und unverfälschten Eindruck aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln und zeigen, ob die Tätigkeit von PrivatradioredakteurInnen demokratiepolitisch von Bedeutung ist. Das soll gesamtgesellschaftlich relevante Abläufe innerhalb einer noch jungen, jedoch reichweitenstarken Branche aufzeigen.

Zitationsvorschlag

Dahlke, Daniela. 2017. „Welchen Einfluss Haben PrivatrundfunkjournalistInnen Und Wie Hat Sich Ihr Selbstverständnis verändert? Abstract“. MedienJournal 37 (2):31-47. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v37i2.124.
Abstract 143 | PDF Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles