Wandel der Mediennutzung – Wandel im politischen Verhalten?

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 19, 2017
Maren Beaufort Josef Seethaler

Abstract

So sehr Einigkeit darüber besteht, dass Online-Medien die Kommunikation verändern, so kontrovers werden die Folgen dieses Wandels auf das politische Verhalten beurteilt. Die einen sehen schon aufgrund der Strukturmerkmale des Netzes die Gefahr eines Zerfalls der Öffentlichkeit; für die anderen haben insbesondere Social Network Services Erwartungen an eine Wiederbelebung der partizipatorischen Demokratie geschaffen (alleine aufgrund der niedrigen Zugangsbarrieren). Anhand von Eurobarometer-Daten versucht die Studie daher, länderübergreifend den Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Online-Netzwerke und den verschiedenen Formen politisch-gesellschaftlicher Beteiligung zu untersuchen. Sie baut dabei auf W. Lance Bennetts Modell einer konnektiven Handlungsdynamik auf, das im Unterschied zur früheren kollektiven Handlungsdynamik auf zivilgesellschaftliche Beteiligung als Akt persönlichen Interesses setzt. Dabei spielt das Vertrauen in die von Social Network Services  bereitgestellte Organisationsstruktur eine wichtige Rolle.

Zitationsvorschlag

Beaufort, Maren, und Josef Seethaler. 2017. „Wandel Der Mediennutzung – Wandel Im Politischen Verhalten?“. MedienJournal 38 (1), 15-41. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v38i1.107.
Abstract 117 | PDF Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles