Prä-Therapie in der Demenzpflege

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mai 1, 2009
Penny Dodds

Abstract

Im Rahmen einer britischen Studie wurde abgeklärt, inwieweit Prä-Therapie in der Demenzpflege anwendbar ist und welche Voraussetzungen dabei besonders berücksichtigt werden müssen. Bei Personen, die sich in einem prä-expressiven Zustand befanden, gewann die Kontaktreflexion des nonverbalen Verhaltens an Bedeutung. Im verbalen Bereich war der vermehrte Gebrauch von unbestimmten Pronomen relevant. Es wurden persönliche und soziale Faktoren eruiert, welche die Kontaktarbeit erschwerten oder behinderten.

Zitationsvorschlag

Dodds, Penny. 2009. „Prä-Therapie in Der Demenzpflege“. PERSON 13 (1):25-29. https://doi.org/10.24989/person.v13i1.2766.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Abstract 11 | pdf Downloads 17

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Demenzpflege, Prä-Therapie, Kontaktarbeit, Kontaktreflexion, nonverbales Verhalten

Rubrik
Fachbeiträge