Die räumliche Präsenz mediiert den Einfluss von Immersivität auf Entspannung: Eine Sekundäranalyse

Main Article Content

Article Sidebar

Published Nov 7, 2022
Thiemo Knaust Anna Felnhofer Oswald Kothgassner Helge Höllmer Robert Gorzka Holger Schulz

Abstract

Durch die fortschreitende Digitalisierung gewinnen virtuelle Entspannungsinterventionen, insbesondere monoskopische 360°Naturaufnahmen, zunehmend an Bedeutung. Während der bisherige Fokus auf der Wirksamkeit monoskopischer 360°Naturaufnahmen lag, haben nur wenige Studien die zugrundeliegenden Wirkfaktoren untersucht.


Hierfür untersucht diese Sekundäranalyse, ob die räumliche Präsenz den Einfluss der Immersivität einer monoskopischen 360°Strandaufnahme auf die selbstberichtete und psychophysiologische Entspannung (Hautleitfähigkeit und Herzrate) mediiert. Explorativ wurde überprüft, ob dieser Mediationseffekt durch das Alter, Geschlecht oder die Technologieängstlichkeit der Teilnehmer beeinflusst wird.


Insgesamt nahmen 102 junge Erwachsene (40.5% weiblich) an einem randomisiert kontrollierten Innersubjektexperiment teil. Alle Teilnehmer durchliefen drei Erholungsbedingungen, in denen sie eine monoskopische 360°Strandaufnahme über ein head-mounted display (HMD) und einen Computerbildschirm sahen und eine Kontrollbedingung ohne Strandvideo durchliefen. Vor der jeweiligen Erholungsbedingung wurden, um das physiologische Aktivierungsniveau zu erhöhen, den Teilnehmern Kopfrechenaufgaben gestellt.

Die Multilevel Mediationsanalyse ergab, dass die Strandaufnahme via HMD signifikant entspannender erlebt wurde als über den Computerbildschirm. Dieser Unterschied wurde durch die räumliche Präsenz mediiert. Explorative Analysen zeigten, dass der Mediationseffekt nicht durch das Alter, Geschlecht oder die Technologieängstlichkeit der Teilnehmer beeinflusst wurde. Entgegen den Erwartungen wurden keine Unterschiede in der Hautleitfähigkeit und Herzrate zwischen den Bedingungen und auch kein mediierender Einfluss der räumlichen Präsenz auf die Psychophysiologie festgestellt.

Diese Studie konnte erstmalig aufzeigen, dass die räumliche Präsenz ein bedeutsamer Wirkfaktor für die selbstberichtete Entspannung einer monoskopischen 360°Strandaufnahme ist, welcher nicht durch das Alter, Geschlecht oder die Technologieängstlichkeit beeinflusst wird. Allerdings ist die Aussagekraft durch fehlende psychophysiologische Entspannungsunterschiede zwischen den beiden Bedingungen eingeschränkt. Entsprechend werden weiterführende Studien zu den Wirkfaktoren monoskopischer 360°Naturvideos benötigt.

How to Cite

Knaust, T., Felnhofer, A., Kothgassner, O., Höllmer, H., Gorzka, R., & Schulz, H. (2022). Die räumliche Präsenz mediiert den Einfluss von Immersivität auf Entspannung: Eine Sekundäranalyse. Digital Psychology, 3(2), 7–26. https://doi.org/10.24989/dp.v3i2.2046

Downloads

Download data is not yet available.
Abstract 47 | PDF Downloads 6

Article Details

Keywords

monoskopische 360 Grad Naturvideos, Immersive Naturumgebung, Virtuelle Entspannungsverfahren, räumliche Präsenz, Psychophysiologie

Section
Original Article