Stichworte zur Film- und Fernsehanalyse

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mai 5, 2017
Knut Hickethier

Abstract

Das hier vorgestellte Konzept der Film-und Fernsehanalyse zielt auf den audiovisuellen Ob­jektbereich, versteht sich also als ein Verfahren der Produktanalyse. Es hat seine Ursprünge in der Filmanalyse, wie sie Mitte der sechziger Jahre entwickelt wurde (Albrecht 1964) und in den Folgejahren durch zahlreiche Weiterungen 1und Modifikationen auch auf den Bereich des Fernsehens Anwendung gefunden hat (Knilli/Rt?iss 1971, Paech 1975, Kuchenbuch 1978, Faulstich 1980). Eine Skizze der Entwicklung der Konzepte der Film-und Fernsehanalyse fin­det sich bei Korte/Faulstich 1988. Die folgenden Überlegungen stützen sich im wesentli­chen auf meine ausführliche Darstellung »Einfülhrung in die Film-und Fernsehanalyse« (Hickethier 1996). Sie versuchen einige Voraussetzungen der Film-und Fernsehanalyse zu klären sowie die 'outlines' der in der »Einführung<:< detailliert und materialreich gegebenen Darstellung zu liefern. 

Zitationsvorschlag

Hickethier, Knut. 2017. „Stichworte Zur Film- Und Fernsehanalyse“. MedienJournal 21 (3):41-50. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v21i3.571.
Abstract 242 | PDF Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Keywords

Hickethier, Filmanalyse, Fernsehanalyse, Stichworte, Selbstverständnis, konzeptionell

Rubrik
Articles