Der Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Jugendliche am Beispiel des ORF

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 27, 2017
Daniela-Kathrin Latzl Regula Troxler

Abstract

Junge Menschen zu erreichen, ist eine der zentralen Herausforderungen für die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und wird durch neue Medien zunehmend schwieriger. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich daher mit der Nutzung und Bewertung der Public Value-Leistungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus Sicht der Jugendlichen in Österreich. Dazu wird zunächst Public Value-Management als Strategie der gesellschaftlichen Rückbindung öffentlich-rechtlichen Tuns umrissen. Aus Erkenntnissen von Studien zum Umgang junger Menschen mit Medien werden Thesen formuliert, die in einer explorativen Studie auf Basis einer quantitativen Befragung zu Public Value in Österreich überprüft werden. Es zeigt sich, dass Jugendliche die Angebote des ORF im Vergleich zu älteren Zielgruppen seltener nutzen, ihnen aber dennoch eine hohe gesellschaftliche Relevanz zuschreiben. Die geringe Akzeptanz der Rundfunkgebühren fordert aber den ORF, in Zukunft seine spezifischen Leistungen für die Jugendliche zu schärfen und die Voraussetzungen, unter denen diese geschaffen werden können, kommunikativ zu vermitteln.

Zitationsvorschlag

Latzl, Daniela-Kathrin, und Regula Troxler. 2017. „Der Wert Des öffentlich-Rechtlichen Rundfunks für Jugendliche Am Beispiel Des ORF“. MedienJournal 34 (2), 15-27. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v34i2.192.
Abstract 170 | PDF Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles