‚Peer Production‘ und Journalismus Gemeinschaftsproduktion im Internet und ihre Übertragbarkeit auf wikibasierte Laienberichterstattung

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 24, 2017
Stefan Bosshart

Abstract

Dieser Beitrag setzt sich kritisch mit internetbasierter, nicht-kommerzieller Gemeinschaftsproduktion auseinander. Zunächst werden die Charakteristika und Rahmenbedingungen dieser Art von Nutzerkollaboration skizziert, der in der Literatur u.a. unter Verweis auf Projekte wie die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia teils großes Potential für die Schaffung von Informations- und Wissensgütern zugeschrieben wird. In einem zweiten Schritt wird die Übertragbarkeit solcher Gemeinschaftsproduktion auf den Journalismus und aktuelle Berichterstattung diskutiert. Im Sinne eines Anwendungsfalls wird danach gefragt, inwiefern auf der kollaborativen Nachrichtenplattform Wikinews die zuvor diskutierten Voraussetzungen für ‚peer production‘ bzw. ‚produsage‘ gegeben sind. Der Beitrag ergänzt damit zum einen die wachsende Literatur zu nicht-kommerzieller Gemeinschaftsproduktion im Internet und leistet zum anderen einen Beitrag zur Debatte rund um den sog. ‚citizen journalism‘.

Zitationsvorschlag

Bosshart, Stefan. 2017. „‚Peer Production‘ Und Journalismus“. MedienJournal 36 (1), 20-37. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v36i1.151.
Abstract 45 | PDF Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles