Erwartungen der Gesellschaft an das Internet und ihre Erfüllung Zur Begründung und Anwendung normativer Maßstäbe

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Sept. 11, 2017
Christoph Neuberger

Abstract

In diesem Aufsatz wird skizziert, wie die Kommunikationswissenschaft die Qualität öffentlicher Kommunikation im Internet aus gesellschaftlicher Sicht bewerten kann. Dafür werden vier Schritte unterschieden: (1) die Bestimmung gesellschaftlicher Erwartungen, (2) die Bedingungen, unter denen sie im Internet angestrebt werden, (3) die empirische Messung, in welchem Maße sie erreicht werden, sowie (4) die Anforderungen und Aufgaben, die sich daraus für die Gestaltung und Regulierung ergeben. Um die Erfüllung gesellschaftlicher Erwartungen messen zu können, wird hier vorgeschlagen, von sieben hoch konsentierten Werten als Fixpunkten auszugehen: Freiheit, Gleichheit, Integration, Sicherheit, Vielfalt, Informations- und Diskursqualität. Diese Werte werden definiert, begründet und operationalisiert. Zwischen ihnen bestehen z.T. Zielkonflikte. Weiterhin wird erläutert, welche Bedingungen das Internet setzt, bevor erste Hinweise zum Erreichen dieser Werte gegeben werden. Eine intensivere normative Reflexion würde es der Kommunikationswissenschaft erleichtern, ihre Expertise in den Aneignungsdiskurs über das Internet einzubringen.

Zitationsvorschlag

Neuberger, Christoph. 2017. „Erwartungen Der Gesellschaft an Das Internet Und Ihre Erfüllung: Zur Begründung Und Anwendung Normativer Maßstäbe“. MedienJournal 41 (2):45-60. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v41i2.1470.
Abstract 720 | pdf Downloads 162

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles