Blanker Protest – Sichtbarkeit, Sagbarkeit und Handlungsfähigkeit in Medienkulturen

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 20, 2017
Tanja Thomas

Abstract

Der Beitrag macht Protestartikulationen unter Einsatz des nackten Körpers zum Ausgangspunkt und verdeutlicht Potenziale vergleichender und transkultureller Analysen für Einsichten in die Prozesse der Herstellung mediatisierter Sicht- und Sagbarkeiten und ihrer Bedingungen. Strategien und Ambivalenzen der Sichtbarkeitsproduktion von FEMEN werden in den Mittelpunkt gerückt und vor dem Hintergrund von Sichtbarkeitsgeboten weiblich codierter Körper in westlichen Medienkulturen diskutiert. Deutlich wird, dass Produktionen von Sichtbarkeit und Sagbarkeit stets ineinander greifen und nur in ihrer jeweiligen vermachteten Historizität verständlich werden. Die Überlegungen zu Sicht- und Sagbarkeiten werden zudem mit der Frage nach den Bedingungen für Handlungsfähigkeit verbunden. Daran anknüpfend werden schließlich Herausforderungen an weiterführende Studien formuliert, die angesichts transkulturellen Agierens und Kommunizierens in Medienkulturen entstehen.

Zitationsvorschlag

.
Abstract 90 | PDF Downloads 0

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in