Medienwandel und journalistisches Selbstverständnis

##plugins.themes.bootstrap3.article.main##

##plugins.themes.bootstrap3.article.sidebar##

Veröffentlicht Mär 19, 2017
Roman Hummel

Abstract

„Öffentliche Aufgabe des Journalismus“ ist kein aus rechtlichen Bestimmungen oder empirischen Sachverhalten ableitbarer Begriff, sondern eine Zuschreibung, die mit der konkreten Berufsrealität v.a. insofern verbunden ist, als sie für die Mehrheit österreichischer Journalistinnen und Journalisten eine Interpretationsfolie ihrer jeweiligen – sehr unterschiedlichen – Berufspraxis darstellt. Trotz dokumentierbaren Strukturwandels und verstärkter ökonomischer Einflüsse erklärt die Mehrheit bei unterschiedlichen Befragungen „objektive Berichterstattung“ und „Kritik an Missständen“ zu den wesentlichen journalistischen Aufgaben. Daher werden hier abschließend Thesen vertreten, dass auch infolge weiterer erwartbarer Veränderungen des Journalistenberufs kaum Modifikationen dieser „Illusio“ zu erwarten sind.

Zitationsvorschlag

Hummel, Roman. 2017. „Medienwandel Und Journalistisches Selbstverständnis“. MedienJournal 38 (1), 42-51. https://doi.org/10.24989/medienjournal.v38i1.108.
Abstract 126 | PDF Downloads 1

##plugins.themes.bootstrap3.article.details##

Rubrik
Articles

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 3 4 > >>